In der Schweiz ist Nacktwandern verboten! Schwulen und Lesben Paraden aber erlaubt!


Einem nackten Mann kann man nicht in die Tasche greifen? Die Schweizer schon. Denn hier müssen Nacktwanderer ab sofort empfindliche Strafen zahlen. Quelle

 Der Schweizer Kanton Appenzell-Innerrhoden wird FKK-Wanderer künftig mit Geldbußen in Höhe von 200 Franken (rund 133 Euro) bestrafen. Das sieht ein neues Strafgesetz vor, das am Sonntag vom Parlament verabschiedet wurde. Bergsportler im damskostüm hatten im vergangenen Herbst am Alpstein für Empörung bei bekleideten Alpinisten gesorgt. Eine Gruppe hatte die Bergregion als ideales Paradies zum Nacktwandern auserkoren und dies im Internet öffentlich gemacht. Das neue Gesetz untersagt außerdem Sitte und Anstand verletzendes Verhalten, Urinieren in der Öffentlichkeit, Lärm, groben Unfug und das Wegwerfen von Abfällen. Einen splitterfasernackten Wanderer hatte die Kantonspolizei in der vergangenen Saison erwischt. Die Ordnungshüter konnten ihm jedoch keine Geldbuße aufbrummen, weil es dafür kein Gesetz gab.

———————————————————

Litauisches Gericht verbietet Schwulen-Umzug

Ein litauisches Gericht hat den für Samstag geplanten Umzug „Baltic Pride“ schwuler Männer und Frauen in Vilnius verboten. Es begründete seine Entscheidung damit, dass der Umzug „die öffentliche Ruhe stören“ könne. Quelle 

Die Richter annullierten damit eine Genehmigung für die gemeinsam von Schwulengruppen aus Estland, Lettland und Litauen geplante Veranstaltung durch die Stadtverwaltung. In der Klage der Generalstaatsanwaltschaft gegen die Genehmigung hiess es: „Es gibt Grund zu der Annahme, dass der Staat nicht für die Sicherheit der Teilnehmer garantieren kann.“ Nach dem Erfolg der Klage vor Gericht kündigte der „Verband tolerante Jugend“ eine umgehende Gegenklage an, um den Umzug doch noch möglich zu machen. Schwedens Europaministerin Birgitta Ohlsson kündigte in Stockholm einen offiziellen Protest ihrer Regierung an. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) hatte schon vor dem Gerichtsentscheid protestiert: „Ein Verbot des Marsches oder das Versagen bei der Sicherung der Teilnehmer würde ein Signal an alle Litauer und den Rest der Welt senden, dass die Menschenrechte hier nur selektiv wahrgenommen werden können.“ Litauen steht seit mehreren Jahren wegen der Diskriminierung Homosexueller auch durch Gesetzgebung in der internationalen Kritik.

Betrachten wir es einmal so. Wenn Nachtwanderer in der Gesellschaft so abstossende Reaktionen hervorrufen und als Sittenwidrig eingestuft werden,  wie verhält es sich den mit Schwulen und Lesben, in der Öffentlichkeit?  Für mich stellt die Homosexualität eine Privatsache dar und hat in diesem Masse( Gay peraid usw.) in der Gesellschaft nichts verloren. Das  nenne ich Sittenwidrig und abstossend. Als Normal würde ich das sicherlich nicht bezeichnen. Ein Gen defekt kommt dieser Abnormalität näher. Mehrer Frauen zu haben ist in gewissen Ländern auch normal. Es ist immer einen Sache des Standpunktes und der Gesellschaftlichen Normvorstellungen, die alle 10 Jahre ändern kann. In meiner Jungend Zeit war die Homosexualität noch nicht Normal oder Gesellschaft fähig.      

10 Gedanken zu „In der Schweiz ist Nacktwandern verboten! Schwulen und Lesben Paraden aber erlaubt!

  1. Hehehehe, guter Vergleich. Es spielt allerdings nicht mal ne Rolle, was du als sittenwidrig und abstossend bezeichnest, sondern wie es in Litauen wahrgenommen wird. Und wenn wir hier Nacktwanderungen in abgelegen Gebieten verbieten dürfen, wieso sollen die Litauer nicht auch Gayparaden verbieten dürfen?

  2. Was meinst Du damit bitte; Oh heldenhafter Schweizerkrieger?

    Ich rate Dir vor dem bloggen: Fertiglesen, dann erst gross das Maul aufreissen.

    – Die „Gay Pride“ 2010 in Vilnius wurde nicht verboten
    – Eine Gegendemonstration von 10 mal so vielen Teilnehmern fand auch statt.
    – Die Polizei schützte die Schwulenparade erfolgreich vor den wüst drohenden Rockern, Spiessern und Neonazis.
    http://www.nzz.ch/nachrichten/panorama/vilnius_litauen_schwulen_parade_1.5669458.html

    Und:
    Wie kommst Du darauf, dass in unserem Land das nackte Wandern verboten sei? Wir, das freie Schweizervolk haben uns 1992 ganz klar gegen das Referendum von EDU und Autopartei für die Strafrechtsreform ausgesprochen, die der Bundesrat damals ganz träf so erklärte:

    „Das Strafrecht ist kein Moralkodex“

    Daran kommen kleinmütige Dorfpolitiker und auch „Schweizerkrieger“ wie Du nicht vorbei, denn sie geben ja vor, unsere Freiheit zu verteidigen. Zur Freiheit gehört auch die freie Wahl der Kleidung, von gar nix bis zur Burka (Dazu gehört aber auch, dass Hausrecht Kleidung vorschreiben kann, z.B. in der Badi, in Dienstleistungs- und Fabrikationsbetrieben, in Moscheen, Kirchen und sonstigen Kultstätten, aber niemals im öffentlichen Raum).

    Im öffentlichen Raum geht es niemanden etwas an, ob und was man trägt, ob man Männer liebe oder Frauen, ob man dem schrillen Ausdruck gebe oder es diskret unter dem Priesterrock verstecke. Die FREIHEIT steht viel höher in unserem Land, als Deine furchtbaren Ansichten – die ich zwar zutiefst verachte, aber nicht verbieten will und kann. Der Freiheit sei Dank.

    Alles klar?
    Hvielemi

  3. @hvielemi: Was zum öffentlichen Raum gehört, wird jeweils stark von der herrschenden Elite beeinflusst (Siehe Rauchverbotsdebatte).
    Nacktwandern ist dort, wo es praktiziert wurde, verboten worden: http://www.nzz.ch/nachrichten/schweiz/nacktwandern_verboten_appenzell_1.2461806.html

    Die Kleidung der Mitmenschen geht einem etwas an, wenn man durch sie betroffen ist, das ist in bewohnten Gebieten sowohl bei Nacktheit (Hygiene) wie auch Gesichtsschleier (Sicherheit) der Fall. Ansonsten bin ich auch für eine liberale Handhabung.

  4. PS: Ich nehme an, du setzt dich mit gleichem Fleiss für die Kleiderfreiheit von Neonazis/Punks ein? Das Tragen von Hakenkreuzen und anderen Symbolen versucht man in der Schweiz auch immer wieder zu verbieten.
    Ganz schizophren ist die Gesetzeslage in Deutschland: Punks wurden verhaftet, weil sie durchgestrichene Swastikas trugen.

  5. @intelligert
    Du glaubst doch nicht im Ernst, dass nur im Alpstein nackt gewandert werde. Im Gegenteil, dieses Gebiet ist leider derart überlaufen, dass sich nackte Wanderer meist nach anderen Kantonen mit ruhigeren Wegen umschauen.
    Das Verbot“ der „öffentlichen Nacktheit“ gemäss Verordnung vom 15. Juni 2009 in AI erklärt diesen Tatbestand zur „geringfügigen Übertretung“ – mehr nicht. Doch ist diese Verordnung gerade in diesem Punkt verfassungs- und StGB-widrig, und daher nicht durchsetzbar.Die Justiz zögert, versucht trickreich, die Verfahren einzustellen, schiebt das heisse Eisen vor sich her und wartet ab, was in anderen Kantonen herauskomme. Auch das wirst Du dereinst in der NZZ nachlesen können.

    Auch im bewohnten Gebiet ist Nacktheit nicht verboten, ebensowenig wie die Burka und das Tragen eines Integralhelmes. Was das mit Hygiene zu tun habe, muss Du erst mal darlegen. Dass aber nackte Wanderer sich in bewohnten Zonen und bei Bergbeizen stets anziehen, ist durch etliche Presseberichte belegt.

    Zum Rauchverbot:
    Es war beileibe nicht die „herrschende Elite“, die das Rauchverbot durchgeboxt hat. Es war die Mehrheit der Nichtraucher, geführt von den Lungengeschädigten und ihren Ärzten in den Kantonen, die sich nicht mehr die lebensnotwendige Atemluft mit giftigem Feinstaub anreichern lassen wollte. Der Bund zog nun endlich nach, und von einem erfolgreichen Referendum durch die Raucher waren wir weit entfernt. Die Einsicht in die Schädigung anderer Personen überwiegt.

    Die Wahl der Kleidung hingegen kann höchstens den Betroffenen selbst schädigen: Er friert, kriegt Sonnenbrand, stolpert dauernd über den Rocksaum oder sieht halt nix von der Aussenwelt, je nach dem. Welchen Schaden könnte der Anblick schwarzen Tuches oder eines Menschen, nichts als eines Menschen, verursachen?

    Wenn Schweizerkrieger die Baltic-Pride oder das nackte Wandern als nicht „Normal“ bezeichnet, hat er natürlich vollkommen recht. Nur hat er keinen Anspruch auf „Normalität“. Die ergibt sich eben erst aus der Freiheit, von ihr abzuweichen. Ich tue das mit Genuss.

    Gruss, Hvielemi

    • @hvielemi
      Ich schrieb „Litauisches Gericht verbietet Schwulen-Umzug“, nicht sie hätte nicht Stattgefunden!!!! Soviel zu Maulaufreisen. Meinungsfreiheit lässt sogar solche Wortwahl zu. Auf meinem Bog jedenfalls. Ohne Freischaltung!!
      Getraust Du Dich nicht, auf Deinem Leeren Blog Deine Ansichten zu vertreten? Deine Generelle Meinung währe Interessant! Du erscheinst mir eher wie ein Wanderprediger. Gehst von Bog zu Blog und versprühst Deine Ideale. Was aber auch der Freiheit Rechnung trägt.
      Das ist das Gut an der Freiheit, die eigene Meinung. Richtest Du Deine Segel, je nach Wind? Oder verrietst Du Dich selber? Das Bild jedenfalls zeigt eine Deutliche Sprach, ein Langer Weg, ein Einsamer Wanderer? Oder auf der suche nach sich selber? Die strenge Baumgruppe? Oder einfach Freude an der Natur?

      Deine Worte“ Nur hat er keinen Anspruch auf „Normalität“. Die ergibt sich eben erst aus der Freiheit, von ihr abzuweichen. Ich tue das mit Genuss.“ Wo weichst Du noch von der Normalität ab?

      Die Freiheit hat auch leider auch sein Schatten Seiten, eben das Gleichgeschlechtliche als Normal zu betrachte werden. Darüber gibt es ja geteilte Ansichten. Die ich nicht weiter erörtern werde.

  6. „Dass aber nackte Wanderer sich in bewohnten Zonen und bei Bergbeizen stets anziehen, ist durch etliche Presseberichte belegt.“
    Weshalb sie mir (ua) sympathischer sind als Burkaträgerinnen unterscheidet.

    „Auch im bewohnten Gebiet ist Nacktheit nicht verboten,“
    Steh mal nackt neben einen Kindergarten, wir werden ja sehen wie lange es geht, bis man dich abholt.

    „Es war beileibe nicht die „herrschende Elite“, die das Rauchverbot durchgeboxt hat. “
    Wer hat das behauptet? Mein Kommentar war eigentlich klar verständlich.

    „Welchen Schaden könnte der Anblick schwarzen Tuches oder eines Menschen, nichts als eines Menschen, verursachen?“
    Keinen. Und das war auch nicht der Punkt. Das nicht Erkannt-Werden-Können erleichtert Kriminalität – Oder wieso glaubst du, ziehen sich in den Filmen die Bankräuber immer was über den Kopf? Man muss wirklich nicht besonders gescheit sein, um das verstehen zu können, du erstaunst mich.

    „Was das mit Hygiene zu tun habe, muss Du erst mal darlegen.“
    Ich hoffe, das war ein Witz. Falls nicht: Frag deinen Arzt.

    „Ich tue das mit Genuss.“
    Mach das!

  7. @Schweizerkrieger
    Ich richte meine Segel nach dem Ziel, das ich erreichen will.
    Bei Gegenwind hole ich sie dicht, bei Rückenwind setze ich den Spinnaker.
    Das Ziel? Das ist immer mit freiheitlichen Vorstellungen verbunden.
    In Deinem Blog bin ich beim surfen hängengeblieben.
    Nein, ich werde Dich nicht dauernd begleiten, sondern gelegentlich zu Deinen Beiträgen etwas schreiben, oder auch nicht.
    OK
    Hvielemi

Unser Blog enthält Themen die in der Komplexität nicht für Jugendliche geeignet sind. Wir tolerieren keine Gewaltaufrufe und rassistische Äusserungen. Bruderschaft 1291

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s