Die Grasburg: ein historisches Denkmal im Schwarzeburgerland an der Sense (12.04.2014)


Für kurz gebundene Ausflügler oder Leute, die einen gemütlichen, sonnigen Nachmittag an einem historischen Fleck verbringen wollen, empfiehlt es sich, die etwa drei Kilometer nordwestlich vor Schwarzenburg (Kanton Bern) liegende Grasburg zu besuchen. Etwa fünf Minuten vom Parkplatz entfernt ist diese zu Fuss gut erreichbar. Die einzelnen Teile der Burg sind in einem guten Zustand erhalten und ragen mit ihren starken Mauern aus Teilen einer Waldlichtung hervor. Bei Sonnenschein hat man von der Burg aus einen wunderschönen Ausblick über die Sense. Für Wanderer führen verschiedene Wege dann weiter hinunter bis zur Sense, wo eine ausgiebige Wanderung in verschiedene Richtungen unternommen werden kann.Quelle

Zur Geschichte
Über die Grasburg ist erst seit dem 13. Jahrhundert etwas Schriftliches bekannt. Die Zeit davor wird in Erzählungen und Gedichten festgehalten. Unter den Zähringern wurde die einst kleine Ritterburg zur Reichsfeste erhoben und ausgebaut. Von hier aus wurde die Herrschaft Grasburg, das heutige Amt Schwarzenburg, verwaltet und regiert. Nach dem Aussterben der Zähringer ging die Herrschaft Grasburg zunächst an Kiburg und nach dem Erlöschen dieses Geschlechts an die Habsburger. Auf dem Schloss residierte ein Reichsvogt.
Um etwa 1310 verpfändete Kaiser Heinrich VII. die Feste und Herrschaft Grasburg dem Herzog Amadeus von Savoyen. Die Herrschaft Grasburg galt als gemeine Herrschaft Berns und Freiburgs.  Als sich die Herzöge von Savoyen immer mehr nach Süden orientierten, verlor die abgelegene Grasburg zunehmend an Bedeutung. 1423 verkaufte der Herzog Amadeus VIII. die Herrschaft der Grasburg für 6000 französische Goldtaler zu gleichen Teilen und Rechten an die Kantone Bern und Freiburg. Nun standen dem Schwarzenburgerland schwere Zeiten bevor, welche 375 Jahre andauern sollten: Die Doppelherrschaft der beiden Kantone Bern und Freiburg. Fünf Jahre regierte der heutige Nachbarkanton über Schwarzenburg, dann wieder fünf Jahre Bern, immer abwechselnd. Da weder der eine noch der andere Kanton dieses Ländchen unterstützen wollte, da dies sonst dem anderen von Nutzen hätte sein können, verarmte das schöne Schwarzenburgergebiet vollends. 1803 kam Schwarzenburg auf eigenes Begehren definitiv zum Kanton Bern.
Im Jahre 1894 kam die Grasburg wieder in den Besitz der Stadt Bern, denn seit 1845 gehörte sie einem Privaten. Bern kaufte nebst der Grasburg auch noch das Schlössligut und dessen Quellrechte. Im Frühling 1902 drohte der vordere Turm der Grasburg einzustürzen. Wegen dieser latenten Gefahr für Besucher wurde eine vier Jahre dauernde Teilerneuerung vorgenommen, welche 1928-1931 fortgesetzt wurde. Dem zunehmenden Verfall dieser markanten Burgruine wurde durch eine neuerliche Renovation in den Jahren 1983/84 Einhalt geboten. Damals wurden vor allem das überwucherte Mauerwerk gesäubert, die Mauerkronen durch Grasauflagen vor der weiteren Verwitterung geschützt. Das Gelände wurde zusätzlich mit Geländer und Absperrungen gesichert. Die Grasburg ist bis heute den Besuchern gut erhalten geblieben.

Unser Blog enthält Themen die in der Komplexität nicht für Jugendliche geeignet sind. Wir tolerieren keine Gewaltaufrufe und rassistische Äusserungen. Bruderschaft 1291

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s