Deutsche Opfer Fremde Täter


Deutsche Opfer Fremde Täter 001

Dies ist und auch darauf verwiesen einer der Leser recht bitter, regelmäßig dann anders, wenn die Rollen vertauscht sind und ein Ausländer angegriffen wird. So war der alltägliche Rassismus der Deutschen tagelang Thema. S.10

Das Messen mit zweierlei Maß ist in Deutschland beispielhaft. Täternamen werden in Artikeln eingedeutscht, die Herkunft komm in der Berichterstattung nicht vor. Ausländerkriminalität als alltägliche Erscheinung des multikulturellen Experimentes wir totgeschwiegen, und jede Tat soll ein Einzelfall sein. Es handelt sich jedoch eben nicht um die vielen bemühten Einzelfälle, sondern um einen Trend. Gewalt gegen Deutsche  ist ein wachsendes Problem, von dem fast jeder weiß. Über das aber fast niemand öffentlich spricht. S. 11

Wenn Junge, männliche Ausländer also in allen Statistiken und mit steigender Tendenz für 65 bis 80% aller Gewaltdelikte verantwortlich sind, dann ist es nicht nur legitim, sondern notwendig eine Bestandsaufnahme dieser mehr als punktuellen Bedrohung zu präsentieren. S13

Ein Jahr nach Veröffentlichung des vieldiskutierten Artikels Deutschenfeindlichkeit in den Schulen beschloss die Berliner Landesregierungskonferenz, den Begriff Deutschenfeindlichkeit künftig nicht mehr zu verwenden. Begründung: Der Begriff sei von Rechts Populisten als Kampfbegriff gegen das Wort Ausländerfeindlichkeit erfunden worden. S.25

Da nützt es wenig, dass die Qualifizierung von Deutschen-feindlichkeit als Rassismus durchaus in Einklang min den einschlägigen Definitionen in UNO und EU Dokumenten stehen. S.27

Es führt schließlich kein Weg an der Erkenntnis vorbei, dass die entstandenen Kriminalität fördernden Verhältnisse auch mit der schieren Zahlen von Ausländer bzw. Migranten in den hochbelasteten Quartieren zu tun haben sowie mit der Qualität derselben, insbesondere ihrer sozialen Herkunft, ihrer Integrationsfähigkeit und Willigkeit etc. Hieraus folgt zwingende auch die Lösung nämlich Reduzierung der Zahl der nicht integrierbaren Ausländer auf ein vertretbares Maß.  S.32

Die überall in Europa blühende Integration und Migration Industrie hat auch gar kein Interesse daran, die Missstände, von denen sie leben tatsächlich abschaffen. Ihre Profiteure benehmen sich wie Schmarotzer und leben parasitäre von Geldern, die andere erwirtschaften. Ihr einziges Ziel noch mehr Menschen aus fremden Kulturkreisen nach Europa. S 37

Das inzwischen selbst von der Bundeskanzlerin konstatiert Scheitern der Multikulti Gesellschaft hat viel mehr der dem Konzept der innewohnenden Unehrlichkeit zu tun. Der Multikulturalismus ist letztlich ein Konstrukt Akademischer Mittelschichten, die die Alltagsprobleme der sozial Schwachen in den französischen Vorstädten und den Ethnischen Kolonien in Deutschland ignorieren: S.38

Die Toleranz des klassischen Multikulti Menschen gegenüber Ausländer hat allerdings deutliche Grenzen: S.38

Da ein Konkurrenzloses Nebeneinander widerstreitender Kulturen nicht möglich ist, funktioniert eine Multikulturelle Gesellschaft, in der Einwanderung an ihrer Herkunft festhalten können, nur so lange, wie sich die einheimische Bevölkerung die Zurückdrängung ihrer eigenen ethnischen und kulturellen Identität lässt .S 39

Durch Geburtenüberschüsse und weitere Einwanderung wir die zugewanderte Population bis 2050 auf 19 Millionen wachsen, während die ethnische deutsche Einwohnerschaft im gleichen Zeitraum auf 49 Millionen schrumpft: S.45

Wobei die Zugewanderten eine ethnisch geprägte Unterschicht bildet, die einen wachsenden Anteil der staatlichen Sozialbudgets beansprucht. S. 45

Einige leben in ethnischen Kolonien, Parallelwelten, in denen sie  sich von Generation zu Generation der Aufnahmegesellschaft mehr entfremden und praktisch niemand mehr etwas mit den Deutschen zutun hat oder zu tun haben will. S.47

Die Frage, um die es geht, lautet: Wollen wir unser Land uns unsere Kultur aufgeben oder wollen wir an dem Gebäude, das unsere Vorfahren uns hinterlassen haben, weiterbauen? Deutschland muss Deutschland erkennbar sein. Für die anderen aber auch für uns. S. 51

Wer sich erfolgreich in eine moderne Industrie und Dienstleistungsgesellschaft integrieren will, muss erhebliche Anpassungsleistungen erbringen und kommt nicht darum herum seine Herkunftsidentität in wesentlichen Teilen abzulegen: ¨S. 50

Helmut Schmidt, der es schon im November 2004 als Fehler bezeichnete, dass wir zu Beginn der 60er Jahre Gastarbeiter aus fremden Kulturen ins Land holten. S. 53

Dennoch hat sich bis heute der von der deutschen Politikern und türkischen Medien fortgeschriebene Mythos, Deutschland habe insgesamt von der Arbeitsemigranten profitiert, die Gastarbeiter hätten nach dem Krieg mitgeholfen, unser Land wieder aufzubauen und die Arbeiten erledigt, die die Deutschen nicht mehr machen wollten. Tatsächlich setzte die Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte, auf der Zeitachse leicht erkennbar, erst nach dem unmittelbaren Wideraufbau in einer Phase wirtschaftlicher Expansion ein-   S. 55

Die Arbeitsemigranten aus den dem islamischen Kulturkreis zugehörigen Türken wurde dagegen zu Sonderfall, der Deutschland übergreifend verändern sollte. S. 56

Wer nur einen befristeten Aufenthaltstitel besaß, tauchte oft in die Illegalität unter, schon 1973 schätzt man über die Registrierung hinaus die Zahl der in Deutschland lebenden Türken auf annähernd eine Million: S. 57

Berlin wurde in den Siebzigern zur ersten türkischen Großstadt außerhalb der Türkei. Der Spiegel veröffentlichte im Sommer 1973 eine alarmierende Reportage über die Invasion der Türken am Beispiel Berlin-Kreuzberg das zu Kleen-Smyrna geworden war. S 58

Die Türkei hat in schwieriger Wirtschaft Lage kein Interesse an der Rückkehr ihrer Landsleute und zog es vor, ihr sozialen, ökonomischen und demographischen Probleme nach Deutschland zu exportieren S. 59

Ein Türke, der in einer deutschen Großstadt geboren wird, kann sich durchaus von der Wiege bis zum Greisenalter in einem rein türkischen Milieu bewegen. In der Familie wird nur Türkische gesprochen und türkisches Fernsehen konsumiert, der Bekanntenkreis besteht aus Familien und Landsleuten, man arbeitet beim türkischen Kaufmann, geht Abends in türkische Clubs, Diskos, Restaurant oder Einrichtungen, und der Mittelpunkt des öffentlichen Lebens, nicht das Rathaus sondern das Moschee Zentrum. S:60

 Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag. Nicht nur Bundeskanzler Helmut Schmidt hatte eingangs der achtziger Jahre erkannt, dass die Einwanderung nach Deutschland inzwischen eine Dimension erreicht hatte, die ethnische Konflikte wahrscheinlich macht. S. 61

Ich wäre glücklich, wenn heute Millionen Türken wieder zurückgingen in ihre Heimat. Denn hier liegt für uns das schwerste Integrationsproblem, auch weil religiöse Probleme eine Rolle spielen. Wenn die Zahle der Ausländer, die als Minderheit in einer Nation leben, beide bestimmte Grenze überschreiten, gibt es überall in der Welt Stimmungen des Fremdheitsgefühls und der Ablehnung die sich das bis Feindselige Steiert. S 60

Wenn ein Ausländer zur Gewalt griff, gab er nach antirassistischer Leseart lediglich zurück, was sich in ihm an erlebte Diskriminierung aufgestaut hat. Diesem Übermaß an Verständnis für die soziale Lage das schwierige Umfeld ausländischer Straftäter stand die sofortige und pauschale Verurteilung gleichaltriger deutscher Neonazis gegenüber. S. 73

Die Tendenz zu politischen korrekten Herausretuschieren und Verschweigen hält sich in  der medialen Berichterstattung hartnäckig, besonders wenn es um deutschfeindliche Gewalt geht. Polizeibeamte werden durch ministerielle Erlass ausdrücklich vergattert, in der internen und externen Berichterstattung auf die Zugehörigkeit zu einer Minderheit nur dann hinzuweisen, wenn sie für das Verständnis eines Sachverhaltes oder für die Herstellung eines sachlichen Bezuges zwingend  ist: S84.

Um eine Richtlinie für die Berichterstattung über Straftäter ergänzt: Bei dieser werden die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichten Vorganges ein begründeter Sachbezug besteht und man soll besonders darauf achten, ob die Erwähnung Vorteile gegen Minderheiten schüren könnte. In der Praxis heißt das in der Regel: Ist der Täter deutscher, das Opfer Ausländer, wird das auch erwähnt, da keine Diskriminierung besteht, im umgekehrten Fall nicht. S .85

Rückschauend wir man vielleicht einmal sagen müssen, dass der Provokateur des Jahres 2010 im deutschen Politikbetrieb nicht Thilo Sarrazin war, sondern Bundespräsident Wulff mit seiner fatalem Satz, der Islam gehört zu Deutschland. S. 85

Wir können alle Religionen und Rassen integrieren, außer den Muslimen. Diese Erfahrung haben nicht nur europäische Staaten mit relativ junger Einwanderungsgeschichte machen müssen. die resignierte Aussage stammt von Lee Kuan Yew, des klassischen Einwanderungslands. Selbst im Einwanderungsmusterland Kanada häufen sich Probleme mit muslimischen Zuwandere, die auf religiöse Ausnahmen von der für alle geltenden Spielregeln pochen. S. 86

Deutschlandfeindlichkeit, sagt der Neukölner Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky ohne Umschweife, sein ein kulturelles muslimisches Problem S. 87

Mit dem Islam ist ein religiöses System nach Europa und Deutschland gelangt, das den Absolutheitsanspruch seiner religiösen Offenbarung über jedes irdische Recht und Gesetz stellt und verlangt, dass sich die politische Ordnung nach der religiösen richtet. Seine Moscheen sind keine Gotteshäuser wie Kirchen oder Synagogen, sondern geistig-soziale Kristallisationspunkte einer integralen Gesellschaft: DS. 93

In Köln und Düsseldorf betätigt sich Erdogan als Brandstifter und Schreibtischtäter der Deutsch Feindlichkeit. Die Schlagworte Rassismus und Islamophobie hatte der Ministerpräsident mit Bedacht ins Spiel gebracht. S 95

Obwohl Türken die zahlenmäßig stärkste Einwandergruppe darstellt, sind in Berlin 46 % der Intensivtäter Araber und nur ein Drittel Türken. Ohne die Einwanderungsströme der letzten Jahrzehnte, meint Reusch, gäbe es keine nennenswertes Intensivtäterproblem. S.107

Das Kopftuch dient der erzwungenen oder verinnerlichten Abgrenzung von der deutschen Gesellschaft, es signalisiert als religiös politisches Symbol nicht nur eigene Überlegenheit, sondern auch die Verachtung der nicht Trägerin. S. 108

Ein Kölner Polizist hat einmal kürzlich erzählt, siebzig oder achtzig Prozent der Vergewaltigungen in Köln würden von Türken verübt. Ich habe ihn gefragt: Warum sagen sie das nicht, damit  wir an die Wurzeln des Problems gehen. Er antwortete: Das dürfen wir ja nicht. Das gilt als Rassismus. S 109

Die Polizeilichen und Staatsanwaltlichen Kriminalstatistiken erfassen zwar seit Jahren den überhöhten Anteil bestimmter Einwanderungsgruppen an Gewalt und Tötungsdelikten, nicht aber in wie vielen Fällen Fremde Täter sich ein deutsches Opfer gesucht haben. Umgekehrt wir dagegen akribische Buch geführt. 47 Menschen sind nach Auskunft der Bundesregierung in Deutschland seit 1990 durch politische rechts motivierte Gewalttäter um Leben gekommen. S 111

    Gerade muslimische Eltern dulden Schulschwänzer geradezu, weil sie den demokratischen Einfluss der Lehrer auf ihre Kinder fürchten, bestätigt ein Bericht der Neuköllner Jugendamtes von 2004. Kirseten Heisig Weiß aus ihrer Beschäftigung mit jugendlichen Intensivtätern, warum gerade männliche muslimische Kinder so häufig verhaltensauffällig  und aggressive werden. Sie werden speziell von ihrer Mutter extrem verwöhnt und erfahren keinerlei Grenzsetzungen. Das führt schon in der Grundschule zu Gewaltbereitschaft und Respektlosigkeit. Darauf angesprochen, suchen die Eltern das Verschulden grundsätzlich beim System. S .127

Die Palette beginnt bei der alltägliche Beschimpfung und Demütigungen als Nazi Streber Schweinefleischfresser und Kartoffel. Du Christ ist das härteste Schimpfwort, die deutsche Minderheit ist zu Freiwild für rassistische Ressentiments junger Muslime geworden, die ihren ungläubigen Mitschüler die im Ramadan nicht fasten. S 128

Knapp  80% meiner Täter haben einen Migrationshintergrund. 70 % sind orientalische Migranten, Jeder einzelne dieser Ausländischen Täter hat in diesem Land nicht das Geringste verloren. Jeder der sich in dieser Weise aufführt, verdient es, dieses Landes verwiesen zu werden. S. 131

Eine Studie hat 21‘000 Polizeibeamte befragt, die sagten 42,5% der Angreifer die einen Beamten verletzen, das der mindestens für einen Tag dienstuntauglich war, waren Einwanderer, vor allem Türken und Russen. Der Respekt vor Polizeibeamten ist allgemein gesunken, insbesondere bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund.  S138

Die Folge ist nicht nur, das Halbstarke vom Typus dumm geboren, nichts dazu gelehrt eine Große Schnauze und meistens osmanischer Herkunft und nur in der Gruppe stark. 140

Ist in der Schweiz endlich! Doch kaum einer sprich darüber  geschweige die Medien, dort wird es verschwiegen  

Ein Gedanke zu „Deutsche Opfer Fremde Täter

  1. Von Franz
    „Der Islam gehört zu Deutschland“. (Sinnvoll?)

    Der Satz ist ähnlich mit „Das Tätowieren gehört zu Deutschland“.
    Denn: historisch gehört der Islam so wenig zu Deutschland wie das Tätowieren.
    Deutschland ist ein freies Land (Frei für Deutsche, und nicht „frei“ im Sinne… Frei für Illegale Einwanderung).

    Der in Deutschland rechtens lebende Bürger, geniesst Freiheit. Dies beinhält auch die Freiheit des Deutschen Bürgers „sich zu Tätowieren“, oder „dem Islam beizutreten“.
    Aber zu behaupten, dass „der Islam zu Deutschland gehöre“, ist einfach ein Satz der nicht die richtige Balance hat.
    Was stark zu Deutschland gehört ist (unter anderem!) die Christliche Tradition und nicht der Islam.

    Ich schäme mich für Deutschland, wenn es den Bürgern in einer unverhältnismäßigen Weise verbreitet, dass der Islam zu Deutschland gehöre.
    Nein, in der Weise… gehört er nicht zu Deutschland. Statt dessen ist es die Freiheit (der Bürger), die zu Deutschland gehört. Das ist das höhere Gut.
    Es ist Blödheit, oder Unverantwortlichkeit, oder geziehlte Manipulation… wenn in einem selektiven Wahn von political correctness…. nebensächliche Tatsachen hervorgehoben werden; und den Bürgern untergerieben werden.

    @Franz
    So oder so der Islam gehört dort hien wo wer herkommt, und sicher nicht euch oder zu uns!
    Admin

Unser Blog enthält Themen die in der Komplexität nicht für Jugendliche geeignet sind. Wir tolerieren keine Gewaltaufrufe und rassistische Äusserungen. Bruderschaft 1291

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s