Intelligenzmessung: Rückkehr der Rassenlehre


Immer wieder wird in den USA eine These laut, die Bürgerrechtler in Wut versetzt: Schwarze seien dümmer als Weiße, wird da behauptet – und zwar genetisch bedingt. Jetzt erscheint wieder eine Studie mit diesem Tenor, in einem renommierten Fachblatt. Der Autor war Psychologie-Professor in Berkeley. Quelle

Arthur Jensen hält nicht viel von Schwarzen: Sie seien dümmer als Weiße, glaubt er. Diese Dummheit gehe auch noch mit erhöhten Fortpflanzungsraten einher. Und diese ständige Fortpflanzerei bedrohe die Zukunft der USA: „Es wäre besser, wenn diese Leute nicht so viele Kinder bekämen, denn die Kinder entwickeln sich tendenziell genauso wie ihre Eltern“, hat er einmal in einem Interview gesagt. Jensen ist kein Vertreter einer rechtsradikalen Partei – der Mann lehrte an der Eliteuniversität Berkeley in Kalifornien und publiziert in renommierten Fachzeitschriften. Gemeinsam mit seinem Kollegen Philippe Rushton hat er eben wieder zugeschlagen: „Thirty years of research on race differences in cognitive ability“ lautet der Titel einer Abhandlung, die in der Juni-Ausgabe des Fachblatts „Psychology, Public Policy, and Law“ erscheinen wird – immerhin ein Organ der eher als liberal bekannten American Psychological Association (APA). Die Studie wird die immer wieder aufflammende Debatte um Rassismus in Psychologie und Sozialwissenschaften erneut anfachen. Jensen selbst hatte diese Debatte schon im Jahr 1969 mit einem Artikel im „Harvard Educational Review“ angestoßen, in dem er genetische Intelligenzunterschiede zwischen Schwarz und Weiß postulierte. Sind Schwarze dümmer als Weiße?Der letzte große Streit um diese Behauptung brach im Jahr 1994 los. Damals veröffentlichten der inzwischen verstorbene Psychologe Richard Herrnstein und der Soziologe Charles Murray „The Bell Curve“, zu deutsch „Die Glockenkurve“. Der Titel spielt auf die Gaußsche Normalverteilung an, die auch die Verteilung von Intelligenz in einer großen Stichprobe beschreibt: Es gibt wenige sehr kluge und wenige sehr dumme Menschen, die meisten haben einen mittleren Intelligenzquotienten. Herrnsteins und Murrays These: Die Kurve für Schwarze ist eine andere als die für Weiße – der Mittelwert liegt niedriger.Normalverteilung: Niedrigerer Mittelwert?Tatsächlich, und das bestätigen auch über jeden Verdacht erhabene Intelligenzforscher, ergeben Intelligenzmessungen an Schwarzen und Weißen US-Amerikanern oft einen IQ für Schwarze, der 10 bis 15 Punkte unterhalb des Mittelwertes von 100 liegt. „Die Tatsache, dass es Unterschiede gibt, ist unbestritten“, sagt auch Aljoscha Neubauer von der Universität Graz, einer der führenden Intelligenzforscher nicht nur im deutschsprachigen Raum. Die meisten Sozialwissenschaftler erklären sich dies so: Weil Schwarze sowohl historisch als auch aktuell gesellschaftlich benachteiligt sind, mangelt es ihnen auch heute noch an Förderung. Auch Ernährung und das Verhalten der Mütter während der Schwangerschaft werden als Einflussfaktoren auf die Intelligenzentwicklung genannt. „Intelligenz und IQ sind nicht so unveränderlich, wie manchmal suggeriert wird“, so Neubauer.Ein sozialdarwinistisches Traktat“Die These von Herrnstein und Murray dagegen lautete: Der Unterschied ist genetisch bedingt. Die „New York Times“ nannte das Buch „ein sozialdarwinistisches Traktat, das behauptet, schwarze Armut habe ihre Wurzeln in unterlegener Intelligenz“. Die amerikanische Linke schäumte nach Erscheinen des Buches, zahllose entlarvende Gegenartikel und sogar Bücher wurden veröffentlicht. Sie zeigten, dass die Analyse von Herrnstein und Murray wissenschaftlichen Kriterien nicht standhält.Die These in der neuen Studie von Jensen und Rushton ist abgemildert: Auch sie betrachten den messbaren IQ-Unterschied als erblich, allerdings nicht vollständig. 50 Prozent der Intelligenz eines Erwachsenen hänge auch von seiner Umwelt ab, also könnte wenigstens ein Teil der Rassenunterschiede durch entsprechendes Training ausgeglichen werden. Ostasiaten seien im Schnitt noch intelligenter als Weiße.

Ein Weiteres Buch zu Thema:   https://schweizerkrieger.wordpress.com/2009/12/12/menschenrassen/

Doch nicht alle wollen es Wahrhaben, wir schon  

Ein Gedanke zu „Intelligenzmessung: Rückkehr der Rassenlehre

  1. Von Manfred – Mann des Friedens

    Hmm. Für mich besteht die Lösung aller Rassenproblematik in einer Segregation was das Zusammenleben von Menschen betrifft. Nachdem in einer einzelnen
    Gesellschaft bereits natürliche Segregation existiert (verschiedene Bildungsgrade und daraus resultierende Berufe) ohne dass es zu existenzbedrohenden Krisen kommt kann man auch Rassen und Kulturen (religionsbedingt) auseinander halten. Das reduziert Konflikte.
    Die Erde hat -noch- ausreichend Platz für alle.
    Im Praktischen heißt das Grenzsicherung und Zuwanderungskontrolle.
    Jede Nation hat Ihre soziologischen (neben vielen Anderem) Probleme die es zu lôsen gilt,
    dazu ist es nicht notwendig lebensbereichernd sich die Probleme fremder Nationen ins eigene Land zu importieren.
    Natürlich bzw. selbstverständlich kann man über alle Grenzen hinweg zusammen arbeiten, deswegen muss man nicht zusammen leben.
    Als geborener Bayer würde ich sogar ein ausscheiden Bayerns aus der BRD begrüßen, denn damit wäre eine Bündnispolitik (die keinen Bündnisstaat gerecht wird) mehr auszuhalten.
    Die BRD überwies z.B. 2015, 14,5 Mrd. € mehr nach Brüssel als zurückfloß. Wozu eigentlich??? Sind das Reparationszahlugen Oder SchmiergeldSchmiergeld Oder was….
    Es braucht keine USE. Es genügt ein bündnisgeregeltes Zusammenarbeiten ohne parlamentarisches EU Getöse. Diese teure und uneffektive Instrument von Versorgungsempfängern kann man durch ein Referendum wieder auflösen.
    Mal sehen was noch kommt!

Unser Blog enthält Themen die in der Komplexität nicht für Jugendliche geeignet sind. Wir tolerieren keine Gewaltaufrufe und rassistische Äusserungen. Bruderschaft 1291

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s