Imageschaden wegen Rechtsextremen am Bahnhof?


Eine Gruppe Rechtsextremer hält sich am Burgdorfer Bahnhof auf: .Quelle

Springerstiefel, Glatze und ein Bier in der Hand: Diese drei Dinge sollte man laut einem zynischen Facebook-Post haben, um am Bahnhof Burgdorf «in» zu sein. Die auf der Facebook vielfach geteilte und kommentierte Fotomontage mit der Überschrift «Bahnhof Burgdorf Starterpack» will auf die dort herrschende Situation aufmerksam machen: «Abends und besonders an den Wochenenden versammeln sich am Burgdorfer Bahnhof nebst Alkoholikern auch vermehrt Leute aus der rechtsextremen Szene», sagt eine junge Burgdorferin gegenüber 20 Minuten. Es mache ihr Angst, an dieser «provokanten Meute» vorbei zu gehen.Bei der Stadt sind in den vergangenen Monaten wegen der Gruppe zwei Meldungen eingegangen: «Wir haben diese zur Kenntnis genommen und uns mehrmals an die SBB gewandt», so Urs Lüthi, Leiter der Burgdorfer Einwohner- und Sicherheitsdirektion. Nebst den Eigentümern des Platzes, den Schweizer Bundesbahnen, sei auch die Kantonspolizei Bern informiert worden. Dort habe man Massnahmen ergriffen, aber weder Bahn- noch Kantonspolizei haben vor Ort interveniert: Die herumstehenden Personen würden nicht gegen die Gesetze verstossen. «Ungebührliches Verhalten und störendes Auftreten» werden laut dem Bahnhofs-Reglement der SBB mit Wegweisungen, Strafanzeigen oder Schadenersatzforderungen sanktioniert. Bei den SBB heisst es dazu, es handle sich nicht um einen «Problembahnhof».Das Auftreten der Gruppen am Bahnhof ist aber für den Tourismus in der Kleinstadt ein Problem: «Berichte über Rechtsradikale in Burgdorf gibt es seit Jahren», so Christian Billau, Leiter vom Emmental Tourismus. «Bahnhöfe sind oft Anziehungspunkt für Gruppierungen aus radikalen Lagern. Durch das Auftreten dieser Gruppen ist es für eine Stadt eher problematisch, da der Bahnhof den ersten Eindruck der ankommenden Touristen prägt.»Bahnhöfe seien das Aushängeschild einer Ortschaft, sagt auch Barbara Gisi, Direktorin des Schweizer Tourismus-Verbandes: «Ein Bahnhof ist ein Knotenpunkt und wird von vielen Reisenden als erstes besucht.» Touristen und die Anwohner würden sich von solchen Ansammlungen irritiert und teils auch belästigt fühlen.Beim Tourismus-Verband sieht man folgende Möglichkeiten zu reagieren: «Sozialarbeiter könnten eingesetzt werden, die vor Ort mit den Leuten Kontakt aufnehmen. Man sollte diese Leute integrieren», so Direktorin Gisi. Ansonsten würden etwa auch Platzverweise weiterhelfen.

Das ist nicht verboten!! Doch wenn es in Burgdorf zu wenig Platz hat, ihr seid herzlich Willkommen am Bahnhof Luzern . 

Bruderschaft 1291

Unser Blog enthält Themen die in der Komplexität nicht für Jugendliche geeignet sind. Wir tolerieren keine Gewaltaufrufe und rassistische Äusserungen. Bruderschaft 1291

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s