Rechtsextreme Partei kommt in die Ostschweiz


Die rechtsextreme Pnos hat eine Ostschweizer Sektion gegründet und hofft auf Zulauf. Bei linken Politikern läuten die Alarmglocken.Quelle

«Etablierte Parteien sind allesamt unfähig», sagt der 20-jährige Robin Keller, Chef der neu gegründeten Sektion Ostschweiz der rechtsextremen Partei national orientierter Schweizer (Pnos). «Die arbeiten doch alle nur scheinhalber für das Volk. In Wahrheit schauen sie nur für sich und die Wirtschaft», so Keller, der früher Mitglied der Jungen SVP war.Die Pnos, ursprünglich eine Skinhead-Gruppierung aus dem Raum Langenthal BE, sorgte in der Vergangenheit immer wieder für Schlagzeilen, etwa wegen ihrer 1.-August-Feiern auf dem Rütli. Immer wieder kamen ihre Exponenten mit dem Gesetz in Konflikt. Unter anderem wurden Mitglieder wegen Rassendiskriminierung verurteilt. Von der Skinhead-Szene distanziert sich die Pnos heute.Erfolg erhofft man sich bei der Pnos vor allem wegen der aktuellen Flüchtlingssituation. «Die Stimmung ist am Kochen. Wenn wir die Leute aufklären, werden sie sich uns anschliessen», glaubt Keller.Der Präsident der St. Galler SVP, Herbert Huser, glaubt nicht daran, dass die Pnos wirklich Fuss fassen kann: «Sie werden Mühe haben, sich hier durchzusetzen.» Es gebe immer wieder Gruppierungen, die glauben, es besser machen zu wollen als die SVP, so Huser. Er vergleicht die Pnos mit der Direktdemokratischen Partei von Pegida-Anhänger Ignaz Bearth: «Es wird ihnen ähnlich ergehen. Wer hierzulande als liberal-konservativer Politiker Erfolg haben will, wird zur SVP kommen.»So etwas ist eine Katastrophe», sagt dagegen der St. Galler Juso- Co-Präsident Samuel Brülisauer. Leute mit einem solch rückschrittlichen Weltbild hätten in der Politik nichts verloren. Er überlege sich, eine Aktion gegen die Pnos zu lancieren.Auch beim Vizepräsidenten der St. Galler SP, Arber Bullakaj, sorgt die Gründung einer Sektion der Pnos für Kopfschütteln: «Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, was die noch hier wollen.» Die Ostschweiz werde allgemein sehr rechtslastig politisiert. Bullakaj: «Das sind politische Trittbrettfahrer, die auf einen fahrenden Zug aufspringen wollen.» Der St. Galler Politexperte, Reto Antenen, stellt den geplanten Erfolg der Ostschweizer Sektion der Pnos ebenso in Frage: «Rechts von der SVP gibt es in der Ostschweiz kaum politischen Spielraum», so Antenen.

Wir wünschen euch viel Erfolg! Noch etwas mehr im Web Präsent und ihr seit Perfekt!! Mit Kameradschaftlichem Gruss

Bruderschaft 1291

Ein Gedanke zu „Rechtsextreme Partei kommt in die Ostschweiz

  1. Von anvo1059
    Interessant sind die Reaktionen der nach Links Blickenden, die am liebsten Parteien jedes politische Mitspracherecht entziehen würden, die nicht ihrer Meinung sind und für die alles “rechts Extrem” ist, was sich jenseits ihres Horitzontes bewegt……Zum Glück geht es nicht nur nach Denen……
    Der Pnos viel Erfolg !
    @ anvo1059
    Die Linken haben es nicht verstanden! Beginnt mit uns zu leben

Unser Blog enthält Themen die in der Komplexität nicht für Jugendliche geeignet sind. Wir tolerieren keine Gewaltaufrufe und rassistische Äusserungen. Bruderschaft 1291

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s